GCDW gibt alles für 50-Prozent-Chance

GCDW gibt alles für 50-Prozent-Chance

In Spiel zwei der Pre-Play-offs steht der GCDW unter Zugzwang. Am Samstag (19.30Uhr, Jahrhunderthalle Spergau, VBL-Livestream) muss das Team von Trainer Max Hauser bei CV Mitteldeutschland gewinnen, um sich die Chance auf das Viertelfinale zu erhalten.

Das 1:3 vom Mittwoch im ersten Spiel der best-of-three-Serie ist dank der letzten Trainingseinheiten raus aus den Kleidern der GCDW-Volleyballer. So sieht es jedenfalls Kapitän Bene Doranth: "Wir sind alle gut drauf, haben gut trainiert. Wenn wir die Konzentration hochschrauben, haben wir natürlich unsere Chance."

Für den Kapitän hat sich an der Ausgangslage wenig geändert. "Wenn wir gut spielen, können wir auf jeden Fall dort gewinnen. Ich sehe die Chancen bei 50:50." Dass beide Mannschaften in etwa gleich stark sind, hat sich bereits während der regulären Saison gezeigt. Auch wenn der GCDW in der Hinrunde mit 0:3 in Spergau unterlag, will Doranth daraus kein schlechtes Omen ableiten. "Wir haben damals schlecht gespielt. Das können wir in jedem Fall besser." Beim jüngsten 1:3 in der Nikolaushalle kam hinzu, dass die Piraten laut Doranth "ihr bestes Saisonspiel überhaupt gemacht haben. Das haben sie auch selbst zugegeben."

Damit der GCDW im Rennen bleibt, geben die Jungs von Trainer Max Hauser alles. Flo Malescha zum Beispiel will sich erneut in den Dienst der Mannschaft stellen und auflaufen, obwohl es seinem rechten Knie gar nicht gut geht. "Egal wie es ausgeht, für ihn ist nach den Pre-Play-offs die Saison zu Ende. Das Knie muss dringend untersucht und behandelt werden", berichtet Doranth. Sollten alle GCDW-Akteure diesen Einsatz bringen, könnte es durchaus etwas werden mit einem Sieg - und dann gibt es als Lohn am kommenden Mittwoch (20 Uhr, Nikolaushalle) ein weiteres Heimspiel.

Bewerte diesen Beitrag:

GCDW Shop

  • In der Bahnhofstraße, Herrsching
  • Öffnungszeiten:
  • Dienstag 14:00 - 17:00 Uhr,
  • Mittwoch 10:00 - 14:00 Uhr,
  • Freitag 14:00 - 17:00 Uhr
  • Kontakt & Hotline