Erst wacklig, dann solide - 3:1 in Solingen

Erst wacklig, dann solide - 3:1 in Solingen

Der GCDW tritt am Samstag in Solingen solide auf - und holt drei Punkte. Beim 3:1 (22:25, 25:15, 25:16, 25:19) erholt sich das Team von Trainer Max Hauser nach dem Verlust des ersten Satzes und fährt dank einer konzentrierten Leistung den vierten Saisonsieg ein.


Mit dem Anspruch sich in dieser Saison auswärts zu verbessern ist der GeilsteClubderWelt in seine dritte Spielzeit im Oberhaus gegangen. Ein Sieg bei Aufsteiger Solingen ist daher fest eingeplant. Doch ohne Gegenwehr wollten die Gastgeber in der mit 400 Zuschauern gut gefüllten Wittkulle die Punkte nicht nach Oberbayern abgeben. Die Herrschinger starten konzentriert und gehen schnell in Führung. Gleich in der Anfangsformation darf Michi Wehl auflaufen, der den verletzten Peter Ondrovic in der Mitte ersetzt und dem Team per Bahn nachgereist war. Es scheint so, als sei der Rückkehrer nie weg gewesen. "Es ist toll, solche Leute in der Hinterhand zu haben. Er hat seine Sache richtig gut gemacht", lobte Max Hauser hinterher. Zwei gute Wehl-Aufschläge bringen den GCDW komfortabel mit 11:5 in Führung. Doch Solingens Ziga Zupanc kommt an den Aufschlag, startet eine fulminante Serie und stellt die TSV-Annahme vor heftige Probleme. Wenig später steht es nur noch 11:9, Max Hauser nimmt die Auszeit, kann aber den Solinger Lauf nicht stoppen. Der Aufsteiger spielt sich in einen Rausch, der Block steht, der GCDW verzweifelt. Erst als es 11:14 steht, segelt der Aufschlag des Slowenen ins Aus. Der GeilsteClubderWelt kämpft sich wieder heran. Tom Strohbach, an diesem Abend meist aus dem Rückraum erfolgreich, und Julius Höfer machen die Punkte. Doch die entscheidenden, letzten Zähler machen die Volleys. Mittelblocker Dirk Pietzonka besorgt mit einem Schnellangriff das 22:23, Tom Strohbach erwischt beim folgenden Angriff die Netzkante, der Ball geht ins Aus. Herrsching kann nach dem Aufschlag nicht vernünftig aufbauen, und der Satz ist futsch - 22:25 nach 27 Minuten.

Nach dem Seitenwechsel schafft der GCDW in Person von Tom Strohbach selbst eine Serie: Die Aufschläge von Herrschings Nummer zehn kommen rasant über das Netz. Zwei Annahmen landen an der Decke, ein Ass ist auch dabei. Und kommt der Ball doch zurück auf die Seite der Gäste, verwandelt der Neuzugang aus Rottenburg die Bälle aus dem Rückraum. 8:2 steht es daher, als es in die erste technische Auszeit geht. Zwar bleiben die Solinger über die Mitte gefährlich, aber der GeilsteClubderWelt agiert konzentriert. Die Aufschläge kommen nun so konstant, dass in diesem Satz nichts mehr anbrennt. Der letzte Punkt zum 25:15 gebührt Julius Höfer, dessen Angriff nicht abzuwehren ist.

Nach der Pause bleiben die Herrschinger am Drücker. Wieder sind es Tom Strohbach und Julius Höfer, die eine knappe Führung für den GCDW etablieren. Zuspieler Patrick Steuerwald gelingt nun eine wichtige Aufschlagserie, 12:7 heißt es schnell, eher Höfer die Verantwortung im Angriff alleine übernimmt. Der Diagonalspieler kann es nicht nur herzhaft, alle Varianten sind zu sehen: Er schlägt den Block an (14:8) und kommt auch mit Übersicht zum Erfolg (16:9). Danach variiert Dirigent Steuerwald gekonnt, setzt die Mittelblocker Roy Friedrich (20:13) und Michi Wehl (22:15 und 23:15) in Szene. Ein Rückraumangriff von Tom Strohbach zum 25:16 bringt den Gewinn von Satz drei.

Durchgang vier verläuft lange ausgeglichen. Eine neuerliche Aufschlagserie von Ziga Zupanc will Coach Max Hauser diesmal nicht mit ansehen, nimmt sofort eine Auszeit und dem Solinger den Rhythmus. Michi Wehl läutet mit einem schnellen Ball über die Mitte (16:15) die heiße Phase ein. Julius Höfer legt nach, ein starker Steuerwald-Aufschlag, eine schlechte Annahme der Solinger wird verwandelt, ein technischer Fehler der Gastgeber - und schon leuchtet ein 20:15 von der Anzeigetafel. Der GeilsteClubderWelt weiß worum es geht: Es stehen drei Punkte auf dem Spiel, daher wird der Einsatz hochgeschraubt. Der umkämpfte Ballwechsel zum 23:17 geht an die Gäste. Solingens Doppelwechsel bringt keine Wende mehr, wieder geht ein Zupanc-Service ins Netz (24:19) und der gerade eingewechselte Tobias Neumann macht mit einer einzigen Ballberührung den Deckel drauf. Sein Service kann die Solinger Annahme nicht mehr verarbeiten.

Das 3:1 nach 100 schweißtreibenden Minuten ist der vierte Saisonsieg. Damit hat der GeilsteClubderWelt elf Punkte auf dem Konto und erfüllt durch den zweiten Auswärtssieg nach und nach seine Ziele. Max Hauser war mit dem Erreichten zufrieden: "Es war eine unangenehme Kiste. Wir haben nicht gerade schön gespielt, aber ab Satz zwei den Kampf angenommen und dagegen gehalten." Eine neue Erkenntnis, an die sich der GCDW-Coach erst gewöhnen muss, gab es auch: "Es ist erfreulich, dass wir hier etwas mitnehmen, obwohl wir nicht unseren besten Tag hatten."

Bewerte diesen Beitrag:

GCDW Shop

  • In der Bahnhofstraße, Herrsching
  • Öffnungszeiten:
  • Dienstag 14:00 - 17:00 Uhr,
  • Mittwoch 10:00 - 14:00 Uhr,
  • Freitag 14:00 - 17:00 Uhr
  • Kontakt & Hotline