Schriftgröße: +

Herrschinger Mädels müssen sich ihren „jugendlichen Leichtsinn“ zurückgewinnen

Herrschinger Mädels müssen sich ihren „jugendlichen Leichtsinn“ zurückgewinnen

Mit großen Erwartungen und hochgesteckten Zielen startete die erste Damenmannschaft des TSV Herrsching in ihren zweiten Spieltag der neuen Saison. Nachdem bei den beiden Spielen des vergangenen Spieltags keine Punkte mit nach Hause an den Ammersee gebracht werden konnten, war die Anspannung am gestrigen Tage kaum zu übersehen.

Mit dem Wunsch, diesmal wieder ordentlich punkten zu könne und die Erfolgsleiter des letzten Jahres weiter emporzuklettern, gingen die Damen in das erste Spiel gegen die dritte Mannschaft des TV Planegg Krailing. Knapp entschied sich der erste Satz zu Gunsten der Gegner mit 24:26. Ernüchternd war auch der folgende Satz, welchen die Herrschingerinnen ebenfalls abgeben mussten. Vor dem dritten Satz baute sich Spannung in der Mannschaft vom Ammersee auf und jeder, egal ob im Feld oder auf der Auswechselbank gab sein Bestes, um die Mannschaft zu motivieren und die leistungsstarken Gegner in die Knie zu zwingen. Der dritte Satz ging jedoch ebenfalls an die gegnerische Mannschaft (20:25) und das Spiel war entschieden.
Die Pause zwischen den Spielen nutzte Trainer Christian für eine Ansprache, wobei er eindringlich versuchte, seinen Spielerinnen den Leistungsdruck zu nehmen und den Spaß an einem unbeschwerten Spiel zurückzugeben. Den sogenannten „jugendlichen Leichtsinn“, den die Mannschaft in der vergangenen Saison in der niedrigeren Liga an den Tag gelegt hatte, sollte nun wieder zum Leben erweckt werden.

Mit neuem Elan stellte sich der TSV Herrsching dem zweiten Gegner des Tages, der dritten Mannschaft des SV SW München. Die spielerisch sehr souveräne Mannschaft aus München machte es den Herschingerinnen nicht leicht, wodurch sich die Mannschaft des „geilsten Clubs der Welt“ aber nun nicht mehr die Motivation nehmen ließ. Alle drei Sätze gingen an den Gegner (23:25, 14:25, 24:26). Dennoch freuten sich die Mädels vom Ammersee über ein Spiel an dem sie, trotz Niederlage, unglaublich viel Freude hatten. Auch wenn in der Bezirksklasse nun nicht mehr jedes Spiel ein Sieg ist, so darf man sich niemals die Motivation und den Spaß nehmen lassen – Dies war das Fazit des gestrigen Spieltages, der somit dennoch erfolgreich für die Herrschingerinnen war.

Mit der nun zurückgewonnenen Freude wird der nächste Sieg wohl auch nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Ähnliche Beiträge

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter für weitere Informationen.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.